Hautverletzungen

List Grid
Vorherige Nächste

Anbieter:
Bayer Vital GmbH
Einheit:
100 g Salbe
PZN:
01578847
AVP:
13,92€²
Ihr Preis:
8,23€¹
Sie sparen:
5,69 ¤ (40,9%)
Grundpreis:
8,23 ¤ pro 100 g
Sie sparen -40,9%
Verfügbarkeit:
 Sofort Lieferbar!

Anbieter:
SCHÜLKE & MAYR GmbH
Einheit:
250 ml Lösung
PZN:
04830483
AVP:
13,84€²
Ihr Preis:
8,22€¹
Sie sparen:
5,62 ¤ (40,6%)
Grundpreis:
3,29 ¤ pro 100 ml
Sie sparen -40,6%
Verfügbarkeit:
 Sofort Lieferbar!

Anbieter:
Recordati Pharma GmbH
Einheit:
100 g Salbe
PZN:
00680354
AVP:
14,99€²
Ihr Preis:
9,10€¹
Sie sparen:
5,89 ¤ (39,3%)
Grundpreis:
9,10 ¤ pro 100 g
Sie sparen -39,3%
Verfügbarkeit:
 Sofort Lieferbar!

Anbieter:
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare
Einheit:
50 g Gel
PZN:
01669998
AVP:
12,29€²
Ihr Preis:
6,13€¹
Sie sparen:
6,16 ¤ (50,1%)
Grundpreis:
12,26 ¤ pro 100 g
Sie sparen -50,1%
Verfügbarkeit:
 Sofort Lieferbar!

Anbieter:
MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH&Co.KG
Einheit:
50 g Gel
PZN:
10333576
UVP:
11,39€³
Ihr Preis:
6,82€¹
Sie sparen:
4,57 ¤ (40,1%)
Grundpreis:
13,64 ¤ pro 100 g
Sie sparen -40,1%
Verfügbarkeit:
 Sofort Lieferbar!

Anbieter:
Galderma Laboratorium GmbH
Einheit:
10X10 g Bad
PZN:
03669382
AVP:
12,97€²
Ihr Preis:
7,61€¹
Sie sparen:
5,36 ¤ (41,3%)
Grundpreis:
7,61 ¤ pro 100 g
Sie sparen -41,3%
Verfügbarkeit:
 Sofort Lieferbar!

Anbieter:
Beiersdorf AG
Einheit:
32.5 ml Sprühflasche
PZN:
03558286
Ihr Preis:
5,36€¹
Grundpreis:
16,49 ¤ pro 100 ml
Verfügbarkeit:
 Sofort Lieferbar!

Anbieter:
Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co.KG
Einheit:
50 g Salbe
PZN:
00429045
AVP:
9,50€²
Ihr Preis:
5,57€¹
Sie sparen:
3,93 ¤ (41,4%)
Grundpreis:
11,14 ¤ pro 100 g
Sie sparen -41,4%
Verfügbarkeit:
 Sofort Lieferbar!

Anbieter:
MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH&Co.KG
Einheit:
25 g Gel
PZN:
03839625
UVP:
5,29€³
Ihr Preis:
3,16€¹
Sie sparen:
2,13 ¤ (40,3%)
Grundpreis:
12,64 ¤ pro 100 g
Sie sparen -40,3%
Verfügbarkeit:
 Sofort Lieferbar!

Anbieter:
MUNDIPHARMA GmbH
Einheit:
25 g Salbe
PZN:
03930478
AVP:
6,97€²
Ihr Preis:
3,95€¹
Sie sparen:
3,02 ¤ (43,3%)
Grundpreis:
15,80 ¤ pro 100 g
Sie sparen -43,3%
Verfügbarkeit:
 Sofort Lieferbar!
List Grid
Vorherige Nächste

Hautverletzungen

Definition
Die Verbrennung der Haut wird durch thermische oder chemische Einflüsse geschädigt und kann je nach Stärkegrad sogar Absterben. Es kann bei tiefen und ausgedehnten Verbrennungen zu sekundären Störungen an diversen Organen kommen.

Ursachen
Die verbrennung der Haut entsteht durch:
+ Verbrühung mit Flüssigkeiten
+ Berührung mit heißen Gegenständen
+ Flammeneinwirkung
+ chemische Substanzen
Bei Hitzeeinwirkung wird zum einen das Gewebe geschädigt, und zum anderen werden Mediatoren (Zytokine) in den Körper freigelassen. Zur Folge hat dieser Vorgang, dass eine Erhöhung der Kapillardurchlässigkeit zu Ödemen führt , sowie überproduktion der Geriniung und eine Veränderung an Lunge und Niere, welche im Multiorganversagen enden. Bei Kontakt mit Rauch, kann es zu einem Inhalationstrauma in der Lunge kommen. Genauso können Flüssigkeiten in die Wunde und in das Gewebe vergossen werden, und einen hypovolämischen Schock hervorrufen.
Der Schweregrad einer Verbrennung wird vom Ausmaß und Tiefe der Verletzung abhängig gemacht. Je nach Tiefe wird die Wunde dann in 4 Grade unterteilt. Die Größe der Verbrennung wird in Prozent angegeben, die Hautoberfläche bildet hierzu den Grundwert. Bei Erwachsenen tritt ab 15 % verbrannter Hautoberfläche eine sog. Verbrennungskrankheit ein, bei Kindern schon ab 10 % verbrannter Haut.

Symptome
Eine Verbennungskrankheit tritt in diversen Abschnitten auf. Die Verbrennung des ersten und zweiten Grades zeigen sich durch Rötungen, Blasenbildung und starken Schmerzen. Sollte eine stärkere Verbrennung der Fall sein, wird die Haut grauweißlich und später rötlich-bräunlich. Anschließend verkohlt die Haut. Je stärker der Verbrennungsgrad desto stärkere Gefühlsstörungen treten auf. Schweißausbrüche und Schwindel sind Anzeichen für eine Tachykardie. Sollte die Lunge auch betroffen sein kommt es zu Atemproblemen.

Diagnose
Durch die Anamnese kann auf den Unfallhergang aufmerksam gemacht werden. Die gesamte Körperoberfläche wird inspiziert und anschließend das Ausmaß und die Tiefe der Verletzung festgestellt.
Damit ein Inhalationstrauma festgestellt werden kann, müssen Mundhöhle und Rachen auf Ruß untersucht werden.
Ein Schock oder eine Beteiligung der Lunge können mit Hilfe einer Elektrokardiografie oder einer Bronchoskopie festgestellt werden. Desweitern wird das Blut untersucht um schäden an Organen feststellen zu können.

Therapie
Dierekt am Unfallort muss brennendes gelöscht werden. Dies kann anhand von Wasser geschehen oder durch Wälzen auf dem Boden. Direkt danach müssen Materialien vom Körper des Betroffenen entfernt werden. Die geschädigten Hautpartien müssen danach für mindestens 30 Minuten gekühlt und abgewaschen werden. Danch getrocknet und abgedeckt. Es dürfen unter keinen Umständen Salben, Puder oder Gele aufgetragen werden.
Der Patient wird über eine Nasensonde mit Sauerstoff versorgt. Sollte der Patient bewusstlos oder ohne Atem sein , muss er intubiert werden. Um den Flüssigkeitsverlust zu verringern, wird ein Katheter infudiert. Morphium oder Ketamin werden gegen Schmerzen verabreicht. Bei einer Rauchgasvergiftung müssen Brnochospasmolytika ihnaliert werden.
Sollten allerdings schwere Verbrennungen der Fall sein, muss der Patient sofort in ein Verbrennungszentrum transportiert werden. Hier wird der Verletzte in speziellen Schaumstoffbetten oder Air-Flow-Betten gelegt. Außerdem wird die Flüssigkeitsauf- und abnahme im Gleichgewicht gehalten. Des weiteren wird der Betroffenen mit Nahrung sowie Antibothika versorgt. Damit sich kein Magengeschwür bildet werden H2-Blocker verabreicht.
Die verbrannte Haut wird entfernt. Um diese zu ersetzen werden ggf. Hautstücke von Oberschenkeln oder anderen Breichen des Körpers transplatiert.

Prognose
Je nach Ausmaß der Verbrennung wird die Prognose ermittelt. Meist verheilen Verbrennungen ersten und zweiten Grades ohne bleibende Schäden zu hinterlassen. Sollten jedoch stärkere Verbrennungen vorliegen kann sich die Haut nicht regerieren und es kommt zur Narbenbildung. Die transplantierte Haut kann, je nach Operation und Ausmaß, anwachsen oder nicht.
Wer unter einem Ihnahlationstrauma leidet, der muss sofort eine intensivmedizinische Behandlung durchführen lassen. Nach Abheilung und Regenerierung sollte Sonneneinstrahlung vermieden werden und regelmäßig die Haut geprüft.